Spenden 
 

Tansania

Überblick

Tansania ist ein Land mit zwei Gesichtern. Das Land besteht auf dem Festland aus dem ab Ende des 19. Jahrhunderts christianisierten Teil und der muslimisch geprägten Insel Sansibar im Archipel vor Daressalam, auf der die Besatzung der Briten (1890–1963) ihre Spuren hinterlassen hat.

Die Situation der Christen in Tansania verstehen man besser, wenn man verschiedene historische, soziologische und politische Gegebenheiten in Betracht zieht. Von 1961 bis 1987 wurde Tansania sozialistisch regiert, wobei die Ideen des Kommunismus die Gräben zwischen den Religionen nicht zum Verschwinden gebracht haben. So ist dann auch die Unterdrückung auf der muslimisch geprägten Insel Sansibar und den Küstenregionen viel stärker als in den übrigen Regionen, die von der Regierung wirtschaftlich stärker gefördert worden sind.

Eine Bedrohung für den sozialen Frieden stellen die islamistischen Bewegungen aus Somalia und Kenia dar, die vermehrt an Einfluss gewinnen und die Bevölkerung mit ihrem Gedankengut infiltrieren.

Ursachen der Verfolgung

Die islamische Erweckungsbewegung «Uamsho» mit dem Motto der Reinhaltung des Islam hat ihre Basis auf Sansibar. Doch der radikale Islam ist nicht nur auf Sansibar auf dem Vormarsch, sondern in ganz Ostafrika und gilt auch in Tansania als Hauptursache der Unterdrückung. Hinzu kommen Stammesrivalitäten zwischen den rund 250 Volkstämmen des Landes. Konvertiten, die ihren religiösen Stammeshintergrund verlassen und sich dem christlichen Glauben zuwenden, werden von ihrer Familie, inkl. der erweiterten Grossfamilie, massiv unter Druck gesetzt, wieder zum traditionellen Ahnenkult zurückzukehren.

Zur Situation der Christen

Die Mehrheit der Bevölkerung bekennt sich zum Christentum, das sind 31,7 Millionen Menschen. Es sind alle bekannten Denominationen vertreten. Ihre Lage hat sich sehr verschlechtert, sowohl für Konvertiten mit einem muslimischen Hintergrund wie für die alteingesessene Christen, sowohl auf der Insel Sansibar wie in den Küstenregionen des Festlandes, wobei die Feindseligkeiten gegen Christen in den Gebieten mit einer muslimischen Bevölkerungsmehrheit grösser sind.

Beispiele der Verfolgung

2. Mai 2016: Infolge Brandstiftung wird die Kirche von Nyarwele, einem Ort im äussersten Nordwesten, vollständig ein Raub der Flammen. Es ist die dritte Kirche, die in diesem Bezirk von Kagera innerhalb von vier Monaten in Brand gesteckt wird.