Spenden 
 
 

Malaysia: Entführter Pastor spurlos verschwunden

MalaysiaDer 62-jährige Pastor Raymond Koh Keng Joo wurde am 13. Februar von maskierten Männern in der Stadt Petaling Jaya in Malaysia entführt. Bis jetzt hat es keine Lösegeldforderung gegeben, die Täter bleiben anonym. Die Polizei vermutet hinter der Tat religiöse Motive.

Den Videoaufnahmen, die auf YouTube gestellt wurden, ist zu entnehmen, dass mindestens fünfzehn Täter und sieben Fahrzeuge an der Entführung beteiligt waren. Der wohl minutiös geplante und professionell durchgeführte Überfall soll weniger als eine Minute gedauert haben. Pastor Koh war mit dem Auto unterwegs, als drei schwarze Geländewagen angefahren kamen, das Auto vom Pastor umzingelten, sodass es abrupt halten musste. Daraufhin übernahm einer der Entführer das Steuer vom Wagen des Opfers. Währenddessen filmte ein Komplize das Geschehen, ein anderer hielt den Verkehr auf.

Trotz der Zeugen weigerte sich die Polizei zunächst, eine Vermisstenanzeige aufzunehmen. Inzwischen wurde ein Ermittlungsteam zusammengestellt, aber aufgrund des Mangels an Hinweisen sind die Familie und die Freunde des Pastors verzweifelt.

Die Koh-Familie hatte zuerst eine Belohnung von umgerechnet rund 2250 $ ausgesetzt für Hinweise, die zur Freilassung Raymonds führen. Die Summe wurde mittlerweile auf 22'500 $ erhöht. Seine Frau Susanna berichtet von Schlafproblemen, da sie um das Leben ihres Mannes fürchtet. «Ich weiss nicht, was passiert. Wer auch immer ihn entführt hat, ich flehe sie an, ihm nichts zuleide zu tun.» Sie fügt hinzu: «Er ist ein guter Ehemann, Vater und Pastor, der den Armen hilft.» Sein Sohn hat nun erneut Anzeige bei der Polizei erstattet, da er vermutet, dass Pastor Koh ermordet wurde.

Im Jahr 2011 wurde Pastor Koh verhört, nachdem ihm vom Islamministerium des Bundesstaates Selangor vorgeworfen worden war, unter Muslimen zu evangelisieren. Wegen Mangel an Beweisen kam es jedoch nicht zu einem Gerichtsverfahren. In dieser Zeit fand Pastor Koh auch eine Gewehrkugel in seinem Briefkasten. Dies habe er der Polizei gemeldet und seitdem keine weiteren Morddrohungen erhalten, berichtet ein Freund.

Susanna Koh sagte gegenüber Unterstützern aus der Gemeinde: «Meine Kinder und ich haben grosse Angst … Zugleich bin ich sehr dankbar und überwältigt von der Liebe und Grosszügigkeit anderer Christen. Wir haben sehr viele ermutigende Nachrichten erhalten. Raymond wäre sehr glücklich zu wissen, dass nicht nur Malaysia für ihn betet, sondern die ganze Welt.»

Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors nimmt Malaysia den 31. Platz ein. Zwar galt Malaysia lange Zeit als toleranter Staat, aber seit einigen Jahren haben sich die Spannungen zwischen Muslimen und Christen wieder verschärft, wie diese Entführung einmal mehr belegt.

(Bild: Pastor Koh, Quelle: Change.org)

SourceOpen Doors