Spenden 
 
 

Kenia: Ermordet, weil sie an Jesus festhielten

KeniaAm 18. August kam es in der ostkenianischen Küstenprovinz Lamu zu einem tödlichen Überfall auf Christen. Vier Männer wurden ermordet. Eine Ehefrau musste die grausame Tat miterleben und ist schwer traumatisiert.

Gegen 9 Uhr abends trafen bewaffnete Anhänger der Al-Shabab in der Stadt Kasala Kairu ein und teilten sich in Gruppen auf. Eine Gruppe ging direkt zum Haus von Changawa Muthemba und schleifte ihn zu dem nahegelegenen Haus seines Schwagers Joseph Kasena. Dort hielt sich zu dem Zeitpunkt auch der 17-jährige Kadenge Katana auf, Sohn eines Nachbarn. Die Angreifer bedrohten die Männer mit Macheten und wollte sie zwingen, die Schahada (islamisches Glaubensbekenntnis) zu rezitieren und sich damit zum Islam zu bekehren. Als die drei sich weigerten, wollten die Al-Shabab-Anhänger sie fesseln. Dabei kam es zum Handgemenge, bei dem die Christen mit den Macheten umgebracht wurden. Im Anschluss an die Bluttat drangen die Mörder in ein benachbartes Haus ein und töteten den dort wohnenden älteren Bruder Josephs, den geistig behinderten Charo Karisa.

Josephs Frau Caroline wurde Augenzeugin der Tat und ist schwer traumatisiert. Ihre 17-jährige Tochter war an dem Abend nicht zu Hause. Die Familie vom jungen Kadenge ist durch den Verlust ihres Sohnes ebenfalls zutiefst erschüttert.

Ein lokaler Kontakt von Open Doors erklärte zum Hintergrund der Tat, dass Al Shabaab und ihre Sympathisanten tief in der lokalen Gesellschaft verwurzelt seien. Somalische Viehhirten lassen ihre Herden immer wieder gezielt auf dem Land einheimischer Bauern weiden, so dass es zwischen den beiden Gruppen regelmässig zu Spannungen kommt. Ein solcher Vorfall hatte sich auch am Tag des Überfalls ereignet, doch die Kontaktperson betonte: «Das war nicht Grund für den Angriff, es war höchstens ein willkommener Anlass. Al Shabab wusste, dass diese Männer Christen sind und Joseph ein Gemeindeältester. Bitte betet für uns und mit uns», so sein eindringlicher Appell an die Christen in aller Welt.

(Bild: Küstendorf in Kenia)

SourceOpen Doors